Willst Du glücklich sein …

Wie zum Jahresausklang die Rückschau, so gehört zum Jahresbeginn der Blick nach vorn:

  • Wünsche und Bedürfnisse hervorholen
  • Ziele definieren
  • Meilensteine und Teilziele festlegen
  • Grob- und Feinplanung ausarbeiten
  • und schließlich die nächsten Schritte vorbereiten

So in etwa gehen wir auch in der Laufbahnberatung bei einer Neuorientierung vor.

Dabei entspricht der Jahresausklang ungefähr der Standortbestimmung; denn um neue Ziele und die Wegstrecke dorthin festzulegen, müssen Sie sich erst einmal verorten, wo Sie jetzt gerade stehen und wie Sie hierher gekommen sind.

Tja, das habe ich nun gestern im Kleinen für mich gemacht; Denn Rückblick und Vorausschau haben doch den Charakter einer Neuorientierung, nicht wahr?

Da kam mir plötzlich dieser Spruch in den Sinn:

Willst du glücklich sein im Leben,
trage bei zu and’rer Glück.
Denn die Freude, die wir geben,
kehrt ins eigene Herz zurück.

Warum gerade dieser Reim, der, sagt man ihn so vor sich hin, irgendwie aus der Zeit gefallen zu sein scheint.

Er wurde früher in Poesie-Alben geschrieben.

Weder hatte ich meines zur Hand noch kann ich mich erinnern, ob dieser Spruch überhaupt darin zu finden ist, noch weiß ich, wo dieses Poesie-Album steckt.

Wann haben Sie zum letzten Mal in Ihrem Poesie-Album geblättert?

Wer weiß, was Sie darin Anregendes zum Anknüpfen an frühere Beziehungen oder zum Nachdenken finden …
Es könnte sich lohnen.

Mir gibt es jedenfalls reichlich Stoff, darüber nachzudenken, warum mir dieser Spruch gerade in dem Moment einfällt, wenn ich über meine Jahresziele und Wünsche in Bezug auf mein Beratungsangebot nachdenke.
Das bedeutet wohl noch ein bisschen inneres Suchen.

Ist es (k)ein Beratungsmotto?

Ist es meine Aufgabe als Beraterin, Sie als meine Klientin glücklich zu machen?

Natürlich möchte ich, dass es Ihnen gut geht und dass Sie zu sich und Ihrer Aufgabe finden.

Aber die Verantwortung dafür liegt bei Ihnen, nicht wahr?
Ich kann in der Beratung etwas „beitragen“, Sie aufmerksam machen auf das, was am Wegesrand für Sie bereit liegt, was Sie schon in Ihrem „Lebens“Korb eingesammelt haben und somit bei Gelegenheit als Ressource nutzen können. Sie wiederum können sich mit mir beraten, wenn Sie beispielsweise vor der nächsten Entscheidung unsicher sind und mich als Sparringspartnerin brauchen.

Insofern trage ich sehr gern zu Ihrem Stückchen Glück bei.
Aber glücklich machen kann ich Sie nicht.

Wo ist eigentlich Ihr Poesie-Album?
Hatten Sie eines?
Stöbern Sie doch mal danach und vertiefen Sie sich in seine Seiten. Erinnern Sie sich an die Menschen, die Ihnen darin etwas mitgeben wollten.

Was sagt Ihnen das heute noch?
Hat es noch irgendeine Bedeutung für Sie? Wenn ja, welche?
Oder ist der Inhalt ebenso verblichen wie die Seiten darin?

Während ich jetzt so über Glück, Lebensaufgaben und Poesie-Album schreibe, taucht nun tatsächlich in meiner Erinnerung ein ganz wichtiger Spruch auf, den mir ein Lehrer hineingeschrieben hat und der mich sehr geprägt hat.

Dazu vielleicht mehr in einem späteren Beitrag. Die Gedanken dazu müssen sich erst noch formen.

Charakterstärken

Blogparade zum Thema #WassindStärken?

Obwohl dies ein sehr spannendes Thema ist, wollte ich mich gerade jetzt nicht daran beteiligen, weil das Thema so komplex ist und hier auch schon sehr viele Aspekte beleuchtet wurden.

Dann las ich in der vergangenen Woche den Beitrag von
Lars Hahn auf Systematisch Kaffeetrinken.de
Berufliche Stärken per Systematisch Kaffeetrinken erkunden
der mich doch so richtig ins Nachdenken gebracht hat.

„Charakterstärken“ weiterlesen

Von der Berufswahl zur Zufriedenheit im Beruf

Wie geht das?

In jungen Jahren wählen wir eine Ausbildung oder ein Studium, das schon irgendwie zu uns zu passen scheint. Wenn wir gut auf uns aufpassen, Möglichkeiten nutzen und auch einmal etwas wagen, öffnen sich im Laufe unserer Berufstätigkeit Türen, die uns immer mehr mit unseren Interessen und unserem Können in Verbindung bringen, bis wir im besten Fall in unsere Berufsrolle hineingewachsen sind und wir unsere Berufsidentität gefunden haben.

Den „richtigen Beruf“ zu finden ist für fast jeden Menschen eine echte Herausforderung. Das weiß ich aus meiner langjährigen Erfahrung als Berufs- und Laufbahnberaterin. Dabei ist es ganz gleich, ob es sich um die erste Berufswahl oder um eine spätere berufliche Neuorientierung handelt. Denn wenn wir uns beruflich orientieren, befinden wir uns in einer sehr komplexen Entscheidungssituation. Wir fühlen uns von unserem sozialen Umfeld und der Gesellschaft aufgefordert, richtig zu wählen. Und wir sollen die Berufswelt da draußen mit ihren vielen Möglichkeiten und lockenden Angeboten so weit wie möglich mit unserer Innenwelt in Einklang bringen.

„Von der Berufswahl zur Zufriedenheit im Beruf“ weiterlesen

Berufung oder Beruf

Fragen, die weiterhelfen

Wenn wir unseren Beruf lieben und darin aufgehen, muss dies nicht den Charakter der Berufung haben. Aber Zufriedenheit im Beruf anzustreben ist nicht nur legitim, es trägt auch dazu bei,  dass wir gesünder sind und insofern  wirkt sich berufliche Zufriedenheit insgesamt positiv auf unser Leben aus.

Das bedeutet aber nicht, dass Zufriedenheit im Beruf mit Berufung gleichzusetzen ist und dass ein jeder von uns seine Berufung finden muss, um glücklich zu sein.

„Berufung“ hat eine religiöse, spirituelle Bedeutung. Wikipedia/Berufung

Unter Berufung im religiösspirituellen Sinn wird das Vernehmen/Verspüren einer inneren Stimme verstanden, die einen zu einer bestimmten Lebensaufgabe drängt. So spricht man von einer Berufung zur Liebe und zum Leben (in Fülle), die im Herzen jedes einzelnen Menschen tief verankert ist“

Wenden wir uns also dem Beruf zu und woran Sie erkennen, was darin für Sie passt und was nicht.

„Berufung oder Beruf“ weiterlesen